LEONARD EQ-Persönlichkeitsprofil

Background

Home
Worum geht es bei LPI?
Was ist EQ?
EQ am Arbeitsplatz
EQ für individuelle und kooperierende Transformation
Über den Autor



Services & Products

Training workshops

Psychometrische Tests

Statistische Datenverarbeitung





About

Kontaktierung
Help
Disclaimer
Privacy
Feedback








 
Home: Background

Anwendungen des Leonard Persönlichkeitstest

Der LPI hilft dem Einzelnen:

  • Selbstbewusstsein für bevorzugte Verhaltensweisen zu erlangen (Stärkenprofil)
  • Strategien zu entwickeln um emotional blinden Flächen zu erhellen (Schwächenprofil)
  • Verhaltensweisen und Motivation anderer besser verstehen zu lernen (Feedback)
  • Andere mehr anzuerkennen (Selbstreflektion durch Aktionspläne)
  • Bessere Teamarbeit mit anderen zu entwickeln (Team Feedback)

Der LPI kann in Organisationen wie folgt genutzt werden:

  • für eine Listung der EQ-Verhaltensweisen von Kandidaten (EQ-Ist-Profil)
  • Kandidatenauswahl für geplante Beförderungen, bei welchen bestimmte EQ-Fähigkeiten erforderlich sein könnten (EQ-Soll-Anforderungsprofil)
  • Führungs-/Managementfähigkeits-Entwicklungsprogramme für mittlere und höhere Manager.
  • Entwicklung von Effektivität und bester Ausführung am Arbeitsplatz.
  • Innovative Teamarbeit in einer lernenden Organisation.
  • Teambildung, bei der die Profile und potentiellen Konflikte der Mitglieder aufgelistet sind. Vermittelnde Strategien können dargeboten werden, damit die Teammitglieder die Kommunikation innerhalb des eigenen Teams und anderen Teams verbessern können.
    Emotionale blinde Flecken bei Mitgliedern können im Rahmen von Feedback-Meetings partnerschaftlich thematisiert werden.

Zurück zum Beginn der Seite


 

Was ist Emotionale Intelligenz?

EQ ist die Fähigkeit, die eigene Kraft und den Scharfsinn unserer Gefühle bewusst wahrzunehmen, zu verstehen und effektiv anzuwenden als eine oft brachliegende Quelle menschlicher Energie. Emotionale Intelligenz (EQ) kommt nicht zum Vorschein durch die Bestimmung des Intelligenzquotienten (IQ), sondern ist Herzensarbeit. EQ verlangt, dass wir lernen, unsere Gefühle und die anderer wahrzunehmen, und diese wertzuschätzen. Dies wird erreicht, indem wir lernen, sie angemessen mitteilen und erwidern zu können und effektiv die Information und Energie der Gefühle im täglichen Leben und in der Arbeit zu nutzen. Es ist die emotionale Intelligenz die uns motiviert, unsere einmaligen Potenziale, Absichten und Handlungen; unserer inneren Werte und Bestrebungen; zu verfolgen, um sie umzuwandeln von Dingen, über die wir nachdenken in wie wir leben.

Emotionale Intelligenz basiert auf folgende vier Komponenten:

  • Selbstbewusstsein - die Fähigkeit eines Individuums, die Launen und Gefühle von jemanden zu erkennen und verstehen.
  • Selbsteinstellung oder die Fähigkeit Impulse und Launen zu kontrollieren oder umzusteuern, sowie die Fähigkeit Kritik vorzufiltern, um nachzudenken, bevor vorschnell gehandelt wird.
  • Einfühlungsvermögen oder die Fähigkeit, die Emotionsbildung anderer Menschen zu verstehen und nach ihren emotionalen Reaktionen zu erwidern.
  • Interpersonale Fähigkeiten, welche individuelles Können bei der Führung von Beziehungen und Netzwerkbildung deuten. Interpersonelle Fähigkeiten beinhalten außerdem die Fähigkeit, eine gemeinsame Basis zu finden und ein harmonisches Verhältnis zu anderen herzustellen.

 

Zurück zum Beginn der Seite


 

EQ am Arbeitsplatz

Der EQ hilft uns zu verstehen, wie und warum wir auf bestimmte Ereignissen in der Organisation reagieren und antworten. Er hilft uns auch, unsere täglichen Begegnungen besser einzuschätzen, die ja nicht nur nach unserem rationellen Urteil und unserer persönlichen Geschichte geformt sind, sondern größtenteils durch unsere Betrachtungen und Erwartungen beeinflusst werden.

EQ-stile spielen eine sehr wichtige Rolle bei täglichen Interaktionen in Interaktionen bei der Partnerschaft oder am Arbeitsplatz:

  • Wie wir mit Verschiedenheit anderer Menschen umgehen
  • Wie wir auf Kritik reagieren
  • Wie tolerant wir auf bestimmte Verhaltensweisen oder Situationen
    (re-)agieren
  • Wie wir uns selbst und andere motivieren

 

Zurück zum Beginn der Seite


 

EQ Erfolgsfaktoren für individuellen & kooperativen Wandel

Ein hoher EQ demonstriert Fähigkeiten, mit Visionen, Ausdauer und Energie Ziele individuell zu verfolgen. Forschungen haben darauf hingedeutet, dass die folgenden emotionalen Kompetenzen bedeutend dazu beitragen, um Erfolg am Arbeitsplatz vorherzusagen:

  • Selbstbewusstsein
  • Emotionale Stressresistenz
  • Entschlossenheit
  • Interpersonale Sensitivität
  • Beeinflussungs- und Überzeugungsfähigkeiten
  • Bewusstsein und Integrität
  • Motivation

Zurück zum Beginn der Seite


 

PROFESSOR DR. LEONARD M S YONG

(PhD; M.Ed; B.Sc.Hon)


Professor Dr. Yong ist ein pädagogischer Psychologe, der internationale Anerkennung für seine Forschung und Beratung in kreativer und emotionaler Intelligenz erworben hat. Seine bahnbrechende Arbeit an dem LEONARD-Profil (LPI) und der LPI-Software, hilft uns, unsere emotionale Intelligenz (EQ) & Kreativität zu entdecken und zu nutzen. In diesem Zusammenhang, hat Professor Yong zahlreiche Trainings und Workshops für Führungskräfte in Organisationen wie British Petroleum (BP), Microsoft Thailand, Cathay Pacific Airlines, Thai Securities Exchange Commision, Readers Digest, Reuters, Chularat Hospital Thailand, Rasa Saying Hotel, Pelangi Hotel, Equatorial Hotel, Cititel Hotel, Horwath International, Tan Chong Motors, Ban Hin Lee Bank, Acer Technology, Kian Holdings, Public Packages Holdings, Unilever Thailand, Syngenta, Carat Club, B Braun & Istana Hotel veranstaltet und geleitet.

Professor Yong hat Gruppen in vielen Ländern profiliert (Vereinigten Staaten von Amerika, Österreich, Großbritannien, Australien, Kuwait, Frankreich, Neuseeland, Deutschland, Italien, Russland, Japan, China, Indien, Korea, Indonesien, Burma, Hong Kong, Oman, Singapore, Thailand, Vereinigte Arabische Emirate und Papua Neu Guinea). Er hat Kreativitäts- & EQ-Forschungen in den USA, Australien, Österreich, Deutschland, Italien, Japan und in Großbritannien durchgeführt.

1992 wurde er mit dem Fulbright-ACLS/MACEE Award ausgezeichnet, die Forschung der Kreativität von den Amerikanern zu leiten. 1993 wurde er ausgezeichnet mit dem Japan Foundation Research Fellowship Award, um Kreativitätsforschungen in Japan anzustellen. Außerdem wurde er für das European Studies Program 2000 (Bocconi University, Italy) berufen, um EQ-Persönlichkeitsforschung in Italien, Deutschland und Schottland durchzuführen.

Eine Auswahl aus Professor Yong's Publikationsliste:

Kreativität: Eine Studie von malaysischen Studenten, Pemikiran Kreatif und den LEONARD Persöhnlichkeitstest. Seine Artikel erschienen in Zeitschriften wie Perceptual & Motor Skills, The Journal of Creative Behavior und Education Quarterly und Personalführung. Yong ist ein Mitglied der American Psychological Association und der Malaysian Psychological Association.

Zurück zum Beginn der Seite

 

 

Am besten unter Benutzung der Internet Explorer 6 und darüber
auf einer Bildschirmauflösung von 800 x 600



Mitglied LOGIN

Benutzer-Nr.

Passwort